Green Pearls – 5 Fragen zum nachhaltigen Reisen

Gastfreundschaft, soziales und umweltgerechtes Handel, eine nachhaltige Bauweise, Komfort und nicht zuletzt ein guter Service. Das sind Eigenschaften, die mir auf Reisen und im speziellen für meine Unterkunft besonders wichtig sind. Doch wo finde ich diese Eigenschaften allesamt vereint?

Oft ist es mit aufwendigen Recherchen verbunden eine nachhaltige Unterkunft zu finden, die neben gewissen Umweltkriterien auch die eigenen Vorstellungen einer “schönen” Unterkunft erfüllt.

Webauftritte von Hotels gibt es viele. Stimmt das tatsächlich alles, was mir dort versprochen wird? Welche Geschichte steckt hinter der Unterkunft? Wie wurde sie erbaut? Wie hoch ist ihr Energieverbrauch? Wie authentisch sind die Speisen dort? Engagiert sich das Unternehmen sozial? Fragen, auf die man selten sofort eine Antwort erhält.

Bei Green Pearls® ist das anders. Das grüne Portfolio von Green Pearls® umfasst eine beachtliche Zahl an handverlesenen, nachhaltigen und einzigartigen Plätzen – und das weltweit. Green Pearls® zeigt transparent und offen wie und in welchem Umfang die einzelnen grünen Perlen zur Entwicklung des nachhaltigen Tourismus beitragen und reagieren damit auf das schwindende Vertrauen in die einzelnen Anbieter zu Zeiten von Green Wash.

thailand-pool-palmen-green-pearls-subvoyage-5-fragen-an

©Green Pearls® – Eins der Gründungsmitglieder aus Asien: Das idyllisch gelegenen Resort „Tongsai Bay“ in Thailand.

Vor 3 Jahren stellte sich Stefany Seipp Fragen wie “Wie kann man Nachhaltigkeit nach außen tragen? Wie können wir es vermeiden, dass Hotels eine Schublade öffnen und gleich wieder schließen, sobald ein grünes Zertifikat dort drinnen liegt? Wie stellt man die verschiedenen nachhaltigen Ansätze dar?” und gründete 2012 daraufhin als Antwort Green Pearls®.

Die 52-jähirge Weltenbummlerin Stefany Seipp ist bereits seit über 29 Jahren in der Tourismus-Branche tätig. Innerhalb der ersten 3 Jahre nach Gründung von Green Pearls® konnte sie so 76 grüne Perlen aus 26 verschiedenen Ländern für das Portfolio gewinnen.

Als Reisende bin ich unglaublich dankbar für die großartige Arbeit, die Green Pearls® leistet. Ich erhalte die Informationen, die mir wichtig sind und erhalte einen ehrlichen Einblick in meine potentiellen Reiseziele. Um ein wenig hinter die Kulissen schauen zu können, durfte ich der Green Pearls® Gründerin Stefany Seipp 5 Fragen stellen:

1. Wenn Sie die letzten 3 Jahre Revue geschehen lassen – wie empfinden Sie Entwicklung von Green Pearls?

In den letzten drei Jahren hat sich viel getan im Bereich nachhaltiger Tourismus. Wurden wir bei der Gründung noch manchmal belächelt, oder argwöhnisch beäugt, ob wir denn nur auf einen fahrenden Zug aufspringen, so zeigt die Entwicklung, dass der Wunsch der Gäste nach nachhaltigen Angeboten rasch steigt. Green Pearls® hat sich in den letzten drei Jahren ein gutes Standing bei den Besuchern unserer Website, unseren Mitgliedern, der Presse und Bloggern erarbeitet. Wir sind eine verlässliche Informationsquelle, wenn es um nachhaltigen Tourismus geht.

2. Der Anzahl der „grünen Perlen“ steigt. Wie gelangt ein Hotel in den Green Pearls Katalog?

Zum einen recherchieren wir viel und suchen Hotels, von denen wir sagen, sie sind einzigartige, grüne Perlen – und das weltweit. Zum Anderen bekommen wir auch täglich Bewerbungen und Nachfragen, wie man Mitglied bei Green Pearls® wird. Der erste Schritt ist ein Abgleich mit unserem Anforderungsprofil, das die Bereiche Architektur, Energie,- Wasser- und Müllmanagement, Nahrungsmittel, sowie soziale Verantwortung beinhaltet. Im nächsten Schritt besichtigen wir das Hotel, schauen uns das Hotel im Allgemeinen an, lassen uns ihre Initiativen zeigen und sprechen über eine Mitgliedschaft.

3. Der World Tourism Day 2015 stand unter dem Thema „1 Milliarden Touristen – 1 Milliarden Chancen“. Welche Chancen sehen Sie?

Die einzige Chance liegt, kurz und knapp gesagt, in einer nachhaltigen Entwicklung des Tourismus. Ohne diese tragen wir täglich mehr zur Zerstörung einzigartiger Plätze bei und zerstören die Lebensräume von Menschen, sowie Tieren.

4. Nachhaltigkeit geht mit Verzicht einher – ein Vorurteil, das noch immer kursiert. Green Pearls beweist das Gegenteil. Wie definieren Sie Nachhaltigkeit?

Nachhaltigkeit definiert sich über optimierte Ressourcennutzung: den Bedarf der Gegenwart zu decken, ohne den Bedarf der Zukunft zu gefährden. Unser Ansatz ist nicht, die perfekte Nachhaltigkeit zu zeigen, sondern die Diversität. Jedes Hotel hat seinen eigenen Ansatz dazu. Das wollen wir transparent kommunizieren. Dabei geht es auch nicht zwangsläufig um Verzicht, sondern einfach um einen bewussteren Umgang mit Ressourcen.

5. Sie haben 80 Länder bereist. In welchem dieser Länder wird der Aspekt der Nachhaltigkeit am besten umgesetzt?

Das kann ich gar nicht genau sagen. Die Menschen in den verschiedenen Ländern dieser Welt, die zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen, geben alle ihr Bestes. Was zählt ist jeder Stein – nur so wird es am Ende ein Fels.

Und wo geht eure nächste Reise hin?

Green Pearls® befüllt neben dem Portfolio einen großartigen Blog mit Themen zum grünen Reisen, der bei mir immer wieder Fernweh auslöst. Wo geht eure nächste Reise hin? Was war euch besonders wichtig bei der Auswahl der Unterkunft? Lasst es mich gerne in den Kommentaren wissen 🙂

Kategorie Interview

Ich bin Julia. Den Blog subvoyage habe ich im August 2015 gegründet und erzähle seitdem hier von meiner Reise zu einem nachhaltigeren Lifestyle. Im Oktober werde ich zum ersten Mal Mutter – ein großes Abenteuer.

1 Kommentare

  1. Pingback: Das Hotel Schwarzwald Panorama – nachhaltig & bewusst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.