Haferkekse – Gluten, ja oder nein? + Rezept für vegane Haferkekse

Diese rohen, veganen Haferkekse sind ein Traum! Den Teig hat man im Handumdrehen zusammen gekettet und dann heißt es nur noch ab ins Gefrierfach. Ja genau, ins Gefrierfach, nicht in den Ofen. Die idealen Kekse, von denen man immer welche auf Vorrat haben kann – sei es für den Überraschungsbesuch in den weihnachtlichen Tagen oder zum Naschen für zwischendurch. Ihr werdet sie lieben!

Ich ernähre mich weitestgehend glutenfrei. Bei mir kommen meistens Kartoffeln oder Reis als Beilage auf den Teller. Wenn es doch einmal Nudeln sein sollen, dann sind diese weizenfrei und zum Beispiel aus Maismehl. Ich bin davon überzeugt, dass das meinem Körper gut tut. Den Hafer habe ich jedoch nicht von meiner Lebensmittel-Liste gestrichen. Hin und wieder gibt es einen warmen Porrige zum Frühstück. Rund um das Rezept für die Haferkekse drängte sich die Frage in den Vordergrund, wie das eigentlich mit Hafer und Gluten ist. Wenn man im Internet sucht, findet man verschiedene Meinungen. Im Bio-Markt steht im Regal neben normalem Hafer auch eine glutenfreie Variante. Der Antwort meiner Fragen auf der Spur, wandte ich mich an Lukas Hecht – ein Mitarbeiter von „Hafer Die Alleskönner„. Für das Rezept zu unserem Hafer-Smoothie hatte sich damals bereits Johanna Leihmeier von der Initiative „Hafer Die Alleskönner“ bereiterklärt uns ein paar Fragen zum Gehalt von Hafer zu beantworten. Auch dieses Mal konnten wir ein Interview ergattern.

Frage: Würdest du dich als Hafer-Experte bezeichnen?

Sagen wir es mal so: Ich bin vom Liebhaber zum Experten geworden. Ich koche schon seit Langem gerne mit Hafer. Seit ich jedoch vor circa einem Jahr begonnen habe, für „Hafer Die Alleskörner“ zu arbeiten, habe ich viele neue und interessante Seiten am Hafer kennengelernt. Ich war ehrlich gesagt überrascht davon, was Hafer alles drauf hat und wie vielseitig er einsetzbar ist. Hafer enthält so viele wichtige Nährstoffe, die unserem Körper gut tun. Sogar in der Kosmetik oder der Medizin wird Hafer eingesetzt. Zudem gibt es neben den beliebten Haferflocken auch noch ganz viele weitere verschiedene Haferprodukte, wie zum Beispiel Hafermehl, Haferkleie, Hafergrütze oder den Haferdrink, die beim Kochen und Backen super viele Möglichkeiten bieten.

Frage: Was ist Gluten? Und was passiert damit in unserem Körper?

Gluten ist zunächst einmal ein Protein, oder auch Eiweiß genannt. Genauer gesagt ist es ein Gemisch aus Proteinen, und zwar aus getreideartspezifischen Prolaminen sowie Glutelinen. Das Prolamin im Hafer wird Avenin genannt, das Prolamin im Weizen Gliadin. Das Gluten im Hafer wird dabei im Stoffwechsel genauso abgebaut wie alle anderen Eiweiße aus der Nahrung. Nach dem Abbau werden die Einzelbausteine der Eiweiße über die Blutbahnen zu Zellen und Organen transportiert.

Frage: Enthält Hafer Gluten? Und wie sicher kann ich mir dabei sein?

Hafer enthält von Natur aus Gluten, jedoch weniger als andere Getreide. Das im Hafer enthaltene Avenin gilt dabei als weniger problematisch bei Unverträglichkeiten als z. B. das Gliadin in Weizen.

Hafer kann jedoch während des Anbaus, bei der Ernte, Lagerung oder Verarbeitung in Kontakt mit anderen glutenhaltigen Getreiden wie beispielsweise Weizen oder Gerste kommen. Dies kann durch ganz besondere und aufwendige Maßnahmen reduziert werden. Wenn Verpackungen von Haferprodukten das Label „glutenfrei“ tragen, so wendet der Hersteller diese Maßnahmen an und verhindert bzw. verringert eine Vermischung des Hafers mit anderen glutenhaltigen Getreiden.

Bei Unverträglichkeiten, Weizen- und Glutensensitivität und vor allem bei Zöliakie gilt jedoch, dass Haferprodukte – egal, ob auf der Verpackung glutenfrei steht oder nicht – nur in Absprache mit dem Arzt in die Ernährung integriert werden sollten. Manche Patienten können Hafer in begrenzter Menge vertragen, viele aber auch nicht.

Frage: Wie sieht es mit Hafermilch aus?

Streng genommen ist die Hafermilch eigentlich gar keine Milch, deswegen sprechen wir auch vom Haferdrink. Der Haferdrink von Kölln, eines der Unternehmen, welche die Kampagne „Hafer die Alleskörner“ unterstützen, enthält traditionell angebauten Hafer aus Norddeutschland. Er trägt nicht das Label „glutenfrei“, da er Spuren von anderen Getreidearten enthalten kann. Der Gesamteiweißgehalt im Haferdrink von Kölln beträgt jedoch lediglich 1 Prozent.

Rezept: vegane Haferkekse aus dem Tiefkühlfach

Ganz schön spannende Antworten. Hafer wird definitiv weiterhin einen Platz auf meinem Speiseplan finden. Um euch zu zeigen, wie wandelbar das glutenarme Getreide ist, gibt es wie jeden Sonntag auch heute wieder ein Rezept für euch – dieses Mal werden es Haferkese, die ganz ohne wärmenden Ofen auskommen. Zudem kommt das Rezept für die Haferkekse auch ganz ohne Grammangaben aus, was es super einfach in der Umsetzung macht.

Haferkekse-raw-cookie-gluten-vegan-foodblog-subvoyage-nru-venige-Zutaten

Zutaten:

3 Hände voll Hafer

3 Hände voll gemahlen Mandeln

3 EL Kökosöl

3 El Agarvendicksaft

6 EL Mandelmilch

etwas Zartbitter-Schokolade

Trockenfrüchte nach Wahl (hier Himbeeren)

Haferkekse-raw-cookies-gluten-vegan-foodblog-subvoyage-weihnachtsbäckerrei

So geht’s:

  1. Die Schokolade und die Trockenfrüchte nach Belieben zerkleinern.
  2. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit den Händen gut durch kneten.
  3. Die Masse in eine Form geben und eine Finger breite Schicht bilden.
  4. Das Ganze für mindestens 2 Stunden ins Gefrierfach geben.
  5. Nach Belieben aus dem Gefrierfach holen und in Stücke schneiden.

Haferkeks-raw-cookie-gluten-vegan-foodblog-subvoyage-ohne-backen

Haferkekse-raw-cookies-gluten-vegan-foodblog-subvoyage-Rezept

Haferkeks-raw-cookie-gluten-vegan-foodblog-subvoyage-Interview

Haferkekse-raw-cookie-gluten-vegan-foodblog-subvoyage-einfach-und-schnell

Kategorie Rezept
Anna

Ich bin Anna. Ein leidenschaftlicher, kreativer Mensch. Ich bin stolze Öko-Tante und vergesse dennoch gelegentlich hinter mir das Licht auszumachen. Nicht ein Einzelner muss alles perfekt machen. Lasst uns zusammen daran arbeiten, die Welt wieder ein Stück grüner zu machen!

8 Kommentare

  1. Pingback: Frühstück mal anders: köstliche Schokoladen-Bowl | subvoyage

  2. Pingback: Glutenfreie Erdnussriegel mit Schokolade – süß trifft auf salzig

  3. Die Kekse sehen ja wirklich toll aus! Perfekt für einen Haferfan wie mich. Weihnachten ist zwar vorbei, aber die Kekse klingen, als könnte man sie wirklich zu jeder Jahreszeit auftischen. Sehr lecker 🙂
    Über glutunfreie Ernährung habe ich mir persönlich noch gar nicht so viele Gedanken gemacht. Ich habe auch das Gefühl, dass ich Gluten gut vertrage. Ein Freund von mir hat eine starke ausgeprägte Glutenunverträglichkeit, kommt aber super damit klar, was ich toll finde – trotzdem wäre das erst einmal nichts für mich. Dafür esse ich zu gerne spontan auch mal etwas, in dem Gluten enthalten ist und ich finde, wenn man keine Probleme mit Gluten hat, dann muss man auch nicht unbedingt darauf verzichten. Aber probieren geht ja bekanntlich über studieren – es ist eben eine Umstellung, aber nichts, was unmöglich ist 🙂

  4. Hey! Danke für diesen Beitrag! Ich habe das Problem auch manchmal in meinem Freundeskreis, wenn man dann zum essen einlädt, ist das manchmal schon ein bisschen schwierig, daher war das hier ganz hilfreich für mich 😉 :)….Also vielen Dank und einen guten Rutsch wünsche ich dir! Viele grüße aus meran italien , Lena

  5. Liebe Anna,

    die Haferkekse sehen unglaublich gut aus und lesen sich vom Rezept her ein wenig wie Bliss Balls – erst gestern Abend habe ich welche gemacht (ebenfalls aus Hafer, aber mit Cashews, Datteln und Nussmus dabei) und wir lieben den Geschmack davon so sehr, dass sie den heutigen Tag vermutlich nicht überleben werden. 😉

    Die Antworten auf die Fragen zum Hafer fand ich ebenfalls sehr aufschlussreich – danke euch dafür, das hat auf jeden Fall einige Unklarheiten beseitigt! 🙂

    Liebe Grüße
    Jenni

    • Anna

      Hallo Jenny,

      schön, dass dir das Rezept gefällt! Deine Mischung klingt aber auch wirklich sehr lecker 🙂 Bei mir landet meistens auch immer wieder etwas anderes in der Mischung. Es gab zum Beispiel auch schon Cranberrries statt der Himbeeren und der Schokolade. Kann ich auch nur empfehlen 😉

      Ach und umso schöner, dass dir auch das Interview weiter geholfen hat!

      Ganz liebe Grüße zurück,
      Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.