11 nachhaltige Schmucklabels, die jedes Outfit aufpimpen

Gerade wenn man nur eine kleine Schmuckauswahl besitzt, verbindet man meist mit jedem einzelnen Teil eine ganz besondere Geschichte. Wenn auch ihr noch auf der Suche nach einem solchen Lieblingsstück seid, hätte wir in diesem Artikel gleich 11 nachhaltige Schmucklabels für euch – da werdet ihr sicherlich fündig!

In unserem neusten Outfit-Post haben wir euch erstmalig ein fair und nachhaltig produziertes Schmuckstück vorgestellt. Erstmalig? Nach bald 3-jährigem Bestehen des Blogs? Nachhaltige Schmucklabels kommen bisher definitiv zu kurz auf subvoyage. Dabei gibt es mittlerweile eine so großartige Auswahl! Um euch ein paar dieser tollen Labels vorzustellen, folgt auf den Outfit-Post nun ein Guide mit 11 nachhaltigen Schmucklabels, unter denen gewiss für jeden Geschmack etwas dabei ist.

11 nachhaltige Schmucklabels subvoyage Blog Fair Fashion Ringe Halskette Kette Armband nachhaltigkeit

11 Nachhaltige Schmucklabels im Kurzprofil

#1 Reine nachhaltige Schmucklabels, die auf Handarbeit setzen

fremdformat

Bei Fremdformat wird Recycling groß geschrieben. Die beiden Gründerinnen Julia und Steffi entwerfen und produzieren in ihrer Heidelberger Werkstatt individuelle Designs aus Resten, die in der metallverarbeitenden Industrie anfallen. So entstehen wahre Unikate in kleinen Auflagen. In ihrem Online-Shop könnt ihr plastikfrei nach Lust und Laune shoppen.

Wild Fawn JEWELLERY

Das Label Wild Fawn Jewellery stammt aus London. Die Schmuckstücke werden in London designt und in Handarbeit angefertigt. Zudem werden sie per Hand eingepackt, um so faire Arbeitsbedingungen sicherstellen zu können. Wild Fawn Jewellery arbeitet mit recyceltem Silber und Fairtrade Gold. Ich bin ganz angetan von der cleanen, minimalistischen Art – Schmuck für die Ewigkeit.

Edge of Ember

Bei Edge of Ember trifft traditionelles Handwerk auf modernes Design. Hier ist der Name Programm. Der Schmuck ist absolut alltagstauglich, jedoch immer mit leichten Ecken und Kanten versehen. Zurzeit arbeitet das Londoner Label zusammen mit Handwerker/rinnen aus Indonesien, Thailand und Nepal.

Kaligarh

Der Begriff "Kaligarh" bedeutet auf Nepali so etwas wie Kunsthandwerker/rin. Jedes einzelne Schmuckstück von Kaligrah wird per Hand und in kleinen Auflagen im Himalaya Gebirge gefertigt. Wann immer es geht versuchen sie Materialen zu meiden, die man weder recyceln noch kompostieren kann. So verwendet Kaligrah für die Verpackung beispielsweise handgefertigtes und lokal produziertes Papier aus Nepal sowie recycelten Karton. Kaligarh ist laut British Association of Fair Trade Shops ein anerkannter fairer Händler.

eambrandis

Eleonora Anna Maria Brandis, die Frau die hinter dem Label steckt, stammt aus Italien. Sie und ihre Geschwister sind in einem malerischen Schloss mit einer Klavier spielenden Mutter und einem Kunst liebenden Vater aufgewachsen. Sie selbst beschreibt sich in ihrer Kindheit als ruhig und verträumt. Diese Hintergrundgeschichte erkennt man heute noch in ihren Designs. Bei EAMBRADNIS findet man schlichten Schmuck mit kleinen, liebevollen, femininen, verspielten Details. Mittlerweile lebt Eleonora in Wien und hat dort auch ihr Atelier. Sie designt und entwickelt die Prototypen jedes Schmuckstücks persönlich. Die Fertigung übernehmen traditionelle, professionelle Goldschmiede. Ihre zertifizierten Materialen bezieht sie hauptsächlich aus Deutschland und den Rest aus weiteren europäischen Ländern.

MAKAROjewelry

"Wir glauben, dass aus der Kombination von gegensätzlichen Eigenschaften etwas Neues, Wunderschönes entstehen kann.", so lautet die Philosophie von MAKAROjewelry. Und sie schaffen es tatsächlich den Gegensatz von "dezent" und "auffällig" in ihrem Design zu vereinen – ob es mit einem besonderen Anhänger oder durch einen Farbtupfer sein mag. Erhältlich sind die Teile nur im eigenen Online-Shop. Sie haben alle Zwischenstellen ausgeschaltet um Kosten zu sparen und qualitativen Schmuck zu einem annehmbaren Preis zu verkaufen. Design, Herstellung, Verpackung, Fotografie und der Online-Shop sind also alles Eigenkreation. Obacht: Hier gibt es auch Fußkettchen, das habe ich bisher eher selten gesehen im nachhaltigen Bereich!

#2 Big Brands mit ansehnlicher Schmuckauswahl

Folksday

FOLKSDAY ist eine Lifestyle-Brand. Hier bekommst du neben Kleidung und Accessories auch Interior. Und neben all den schönen Dingen des Alltags ist auch die Auswahl an Schmuck ein wahrer Hingucker. Das Berliner Label wurde 2013 gegründet und hat in den letzten Jahren mehr als 10 Entwicklungsländer aufgesucht um dort nach Menschen zu suchen, die ein Meister in ihrem Handwerk sind. Daraus entstehen langjährige Partnerschaften, die eben dieses traditionsreiche Handwerk am Leben halten. Kombiniert wird das ganze mit einem minimalistsichen, leicht extravaganten Design was den Schmuck angeht.

LUXAA

LUXAA bietet neben dem Schmuck auch noch Mode sowie Heimtextilien aus Tyvek®-Garn an. Ein Material, das sich zu 100% recyceln lässt und vollständig Bio-kompatibel ist. Der Schmuck ist puristisch gehalten und viele klassische Elemente sind wiederzuerkennen. LUXAA legt großen Wert auf die Verwendung nachhaltiger Materialen und stützt sich daher auf Prinzipien wie Cradle to Cradle bzw. Recycelbarkeit, um mit Ressourcen schonend umzugehen. Um lange Produktionswege zu vermeiden, wird in Deutschland und Polen produziert.

Jyoti – Fair Works

Bei Joyoti – Fair Works gibt es eine gemischte Auswahl von Kleidung und Accessories über Kuscheltiere, Heimtextilien und Interior hin bis zum eigenen Nähset. Doch mein Favorit ist ganz eindeutig der Schmuck bei Joyoti. Bei ein paar Teilen merkt man den indischen Einfluss des deutsch-indischen Fair Fashion Labels. Die anderen Teile überzeugen durch Minimalismus und Gradlinigkeit. Ein absolut zeitloses Design.

#3 "a higher cause"

The Giving Key

The Giving Key ist ein Sozialunternehmen. Das Label kommt aus Los Angels und produziert vor Ort. Für das Produktionsteam holen sie Obdachlose von der Straße und bieten ihnen einen Job an, der ihnen das Leben in Los Angels ermöglicht. Doch der Sinn und Zeck des Unternehmen geht noch weiter. Bei The Giving Key dreht sich alles rund um das Symbol des Schlüssels. In jeden Schlüssel, egal ob Kette, Armand, Ohrring oder Schlüsselanhänger, werden Worte wie believe, courage, hope, love oder strength eingestanzt. "Embrace your word, empower others.", heißt das Motto. Gemeint ist damit, dass du dein Schmuckstück und seine Botschaft eng bei dir tragen sollst, bis du jemanden triffst der beispielsweise "courage" mehr braucht als du und es dann an ihn oder sie vermachst.

#4 "go local" // aus Köln

pikfine

In der Online-Welt darf man nicht vergessen, dass lokaler Konsum ebenfalls zur Nachhaltigkeit dazugehört. Also aufgepasst liebe Kölner und Kölnerinnen: pikefine ist eine Manufaktur für nachhaltige Accessoires hier aus Köln. Gegründet wurde das Label von den beiden Schwestern Nora & Clara. Die Taschen & Co sind leider nicht vegan, sondern aus Leder. Für den Schmuck werden vergoldete, versilberte und rhodinierte Materialien verwendet, was für lange Haltbarkeit und Hautfreundlichkeit sorgt. Die schlichten, zeitlosen Designs werden häufig durch einen matten Look verfeinert. Wer also lokal statt online einkaufen mag, der sollte bei fairfitters oder SHIPSHEIP vorbei schauen. Beide Läden führen dieses Label.

Nachhaltige Schmucklabels – eine Herzenssache

Nennt ihr bereits ein Schmuckstück mit Geschichte, ein wahres Herzensstück, euer Eigen? Oder tragt ihr bisher vielleicht eher selten Schmuck und seid nun auf der Suche nach etwas ganz besonderem? Sollte dem so sein, dann hoffe ich, dass der Guide euch weiterhelfen wird. Falls ihr noch ein weiteres tolles nachhaltiges Schmucklabel kennt, nennt es mir gerne in den Kommentaren – gewiss werde ich den Guide mit der Zeit erweitern und aktualisieren 🙂

7 Kommentare

  1. Was für ein schöner Schmuck! Vielen Dank für die tollen Tipps, die man sich sehr gerne anschaut! Was ich auch richtig spannend finde, ist die Herstellung von Schmuck aus Naturmaterialien. Aus diesem Grund bieten wir auf unserer Webseite http://www.unico-concept.com fair produzierten Schmuck hauptsächlich aus Kolumbien an. Die Frauen, die den Schmuck mit viel Liebe und in aufwändiger Handarbeit herstellen, sind meist alleinerziehende Mütter oder sie leben in schwierigen Verhältnissen. Ich würde mich freuen, wenn euch die Kombination des Schmucks aus Naturmaterialien mit dem sozialen Hintergrund genauso gefällt wie uns!

  2. Pingback: 5 Favs / Gemstone Schmuck - Nicetohave Mag

  3. Liebe Anna,

    danke euch für den schönen Beitrag!
    Ich habe mittlerweile auch nur noch an einer Hand abzählbare Schmuckstücke, aber letztens sind mir meine heiß geliebten Ohrringe verloren gegangen und ich möchte sie unbedingt durch faire ersetzen. Einige Labels kenne ich schon – aber die anderen lerne ich jetzt gerne kennen. 🙂

    Liebe Grüße
    Jenni

    • Anna

      Hallo liebe Jenny,

      sehr schade um deine Ohrringe. Ich hoffe wir können dich hier etwas inspirieren (:

      Ganz liebe Grüße zurück,
      Anna

  4. Hallo Anna,

    hab gerade mit Freuden deinen neuen Blogeintrag gelesen. Schön, dass du bzw. ihr ein Augenmerk auf nachhaltigen Schmuck legt – in Zeiten der Fast-Fashion Produktion werden nämlich nicht nur Unmengen an Klamotten, sondern auch Schmuckstücke erzeugt, die alles andere als gut für unsere Umwelt sind. Da mir dieses Thema auch sehr am Herzen liegt, möchte ich euch mein Schmucklabel „Goldcircus Jewelry“ vorstellen. Unter http://www.goldcircus.at findet ihr von mir designte und handgefertigte Goldschmiedearbeiten, die in unserem Handwerksbetrieb in Österreich produziert werden. So können wir sicherstellen, dass die Schmuckstücke nachhaltig und fair gefertigt werden und unter Verwendung von recycelter Edelmetalle & Steine von höchster Qualität sind. Wär cool, wenn ihr mal reinschaut!

    Bis dahin alles Liebe & weiter so, euer Blog hat echt Mehrwert! Goldige Grüße aus Tirol, Nathalie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.