Alltagstest: Unterwegs mit dem Mehrwegbecher

Anzeige | Zu Hause eine Tasse Kaffee trinken, das ist für mich Luxus und immer wieder eine kleine Auszeit. Unterwegs gilt das gleiche: ab und an gibt es ein Heiß- oder Kaltgetränk zum Mitnehmen, das in vollen Zügen genossen wird. Auf den Einwegbecher verzichte ich dabei bewusst, stattdessen kommt mein Mehrwegbecher zum Einsatz. Doch wo gibt es eventuell Probleme beim Befüllen? Wo vielleicht sogar einen Rabatt? Ich habe den Alltagstest gemacht!

Im Schnitt trank jeder Deutsche 162 Liter Kaffee im Jahr 2014, davon etwa 5 Prozent aus Einwegbechern. Daraus ergibt sich ein Verbrauch von 320.000 Coffee-To-Go-Bechern. Pro Stunde. Alleine in Deutschland. Das sind Fakten, die die Deutsche Umwelthilfe veröffentlicht hat. Erschreckende Fakten.

In meinem Artikel “Weniger Plastik im Alltag // Zero Waste für Anfänger” bin ich erstmals auf dieses Thema eingegangen und habe es dort bereits angemerkt: Wenn wir Deutschen nur jedes zweite Mal unseren eigenen Mehrwegbecher zum Befüllen verwenden würden, könnten wir pro Jahr ganze unglaubliche 1,5 Milliarden Einwegbecher einsparen.

Ich verwende den Mehrwegbecher selten – da ich mir selten Getränke zum Mitnehmen kaufe – dafür aber schon seit Jahren. Anfänglich gab es in dem ein oder anderen Laden Probleme. So bekam ich etwa zu hören, der Becher könne aufgrund der Hygienevorschriften nicht angenommen werde. Ein anderes Mal wurde ein Pappbecher unter die Kaffeemaschine gestellt, aus dem wiederum der Kaffee in meinen eigenen Mehrwegbecher gefüllt wurde. Umweltschutzeffekt gleich Null. Doch sind diese Probleme noch aktuell?

Mehrwegbecher Mehrweghelden Coffee To Go Kaffee zum Mitnehmen Blog subvoyage Julia Recker Nachhaltigkeit Müll vermeiden weniger Plastik

Mehrwegbecher Mehrweghelden Coffee To Go Kaffee zum Mitnehmen Blog subvoyage Julia Recker Nachhaltigkeit Müll vermeiden weniger Plastik

Der Mehrwegbecher im Alltagstest

Mittlerweile ist der Mehrwegbecher bei immer mehr Verbrauchern angelangt und Cafés, Bäckereien & Co handeln entsprechend angepasst. Ich habe daher für und mit Mehrweghelden ganz bewusst mal wieder vermehrt den Becher eingepackt und einen kleinen Mehrwegbecher-Alltagstest durchgeführt. Mehrweghelden ist eine Marke von vertriebskick´ und bietet Nachhaltigkeit To-Go durch umweltschonende Mehrweg-Werbeartikel. Unter anderem findet ihr dort etwa den grünen Mehrwegbecher. Unternehmen können den Becher mit ihrer Werbebotschaft bedrucken lassen und so mit gutem Beispiel vorangehen.


#1 Im Bio-Supermarkt: Alnatura

Der Alnatura ist direkt bei uns im die Ecke und wir gehen dort regelmäßig Produkte des täglichen Bedarfs einkaufen. Im Eingangsbereich gibt es frische Backwaren und eine kleine Caféecke. Ich meine mich daran zu erinnern, dass es schon lange 10 Cent Rabatt beim Verwenden eines eigenen Mehrwegbechers bei Alnatura gab. Die freudige Überraschung: nun sind es sogar 30 Cent Rabatt! Im Laden können zudem Mehrwegbecher gekauft werden und ausgewählte Alnatura Café-Bars in Berlin, Köln und Ravensburg nehmen zusätzlich an einem Mehrwegbecher-Pfandsystem teil.

Rabatt: 30 Cent


#2 An der Hochschule: TH Köln

Vor dem Seminarbeginn, in der Mittagspause, beim gemeinsamen Lernen: in der Hochschule gehen täglich einige Liter Kaffee über die Mensatheke. Oftmals wird dieser aus Einwegbechern getrunken. An der TH Köln erhält man 10 Cent Rabatt, wenn man einen Mehrwegbecher zum Befüllen zur Hand hat. Alternativ kann der Kaffee aus einer Porzellantasse getrunken werden, für die 1 Euro Pfand erhoben wird. Gerade wenn man den Kaffee eh in der Hochschule trinkt, finde ich ist das eine großartige Option.

Rabatt: 10 Cent


#3 Im Café: Bagels & Beans Aachen

Ursprünglich stamme ich aus dem Kreis Aachen. Kürzlich war ich mal wieder beruflich in der Kaiserstatt unterwegs. Nach der Arbeit ging’s zur Stärkung ins Bagels & Beans, ein Café mit köstlichen Leckereien. Da wir den Zug Richtung Köln zeitnah erwischen wollten, habe ich mich dazu entschieden den Kaffee nach dem Mittagessen im Café einfach unterwegs zu trinken. Den Mehrwegbecher hatte ich zum Glück dabei. Einen Rabatt gab es für diesen zwar nicht, es war aber auch überhaupt kein Problem den eigenen Becher befüllen zu lassen.

Rabatt: 0 Cent


#4 In der Bahn: DB

Ich besitze kein Auto. Im Alltag kommt meist das Lastenrad zum Einsatz, längere Strecken werden mit der Bahn zurückgelegt. Falls die Zeit zu Hause mal wieder zu knapp zum Zubereiten eines Heißgetränks war, besteht die Möglichkeit im IC/E ein solches zu kaufen. Gerade bei längeren Reisen eine Wohltat. Ich war positiv überrascht: die DB erlässt beim Verwenden des eigenen Mehrwegbechers 20 Cent Rabatt auf das Heißgetränk. Zudem kann im Boardbistro ein Mehrwegbecher erworben werden, das erste Heißgetränk ist dann sogar komplett gratis.

Rabatt: 20 Cent


#5 Am Bahnhof: Rewe To-Go

Meist plane ich einen Puffer ein, wenn ich zum Bahnhof fahre um dort einen wichtigen Zug zu bekommen. Benötige ich den Puffer nicht, habe ich am Bahnhof noch einige Minuten Zeit bis die Reise weitergeht. Wenn ich mein Proviant nicht bereits komplett zu Hause vorbereitet habe, nutze ich diese Zeit gerne um noch den ein oder anderen Snack zu besorgen. Da ich im Rewe To-Go am Bahnhof auch unverpackte Produkte wie etwa eine einzelne Banane erhalte, lande ich ab und an dort. Neben dem Obst durfte zuletzt auch mal wieder ein Kaffee im Mehrwegbecher mit. Der Becher wurde wie selbstverständlich angenommen und obendrein gab es 10 Cent Rabatt.

Rabatt: 10 Cent


#6 In der Kette: Starbucks

Nur ganz selten verschlägt es mich in ein Starbucks. Vor kurzem waren wir für die Anmeldung der Ehe um 7 Uhr morgens im Kölner Standesamt um eine Nummer für die Anmeldung zur Ehe zu ziehen. Abgearbeitet werden die Nummern erst ab 8 Uhr. Die Stunde Wartezeit haben wir mit Kaffeetrinken verbracht. Zu so früher Stunde hatte in der Kölner Innenstadt neben Starbucks kaum ein Laden geöffnet. Großer Pluspunkt: es gibt ganze 30 Cent Rabatt und das Annehmen von mitgebrachten Mehrwegbechern ist in der Kette schon länger eine Selbstverständlichkeit.

Rabatt: 30 Cent


Mein kleiner Alltagstest ist deutlich besser ausgefallen, als ich es zuvor selbst erwartet hatte. Nirgends war es ein Problem den eigenen Mehrwegbecher zu verwenden. In 5 von 6 Fällen gab es einen Rabatt, zweimal sogar gleich 30 Cent. Bei einem Einkaufswert von im Schnitt 3 Euro Kaffee/Cappuccino/Latte Macchiato/Tee sind das immer 10% Rabatt, was ich doch recht beachtlich finde.

Mehrwegbecher Mehrweghelden Coffee To Go Kaffee zum Mitnehmen Blog subvoyage Julia Recker Nachhaltigkeit Müll vermeiden weniger Plastik
Mehrwegbecher Mehrweghelden Coffee To Go Kaffee zum Mitnehmen Blog subvoyage Julia Recker Nachhaltigkeit Müll vermeiden weniger Plastik

Eure Erfahrungen mit dem Mehrwegbecher im Alltag

Trotz meines positiven Fazits gibt mein Alltagstest nur einen kleinen Teil des Umgangs mit Mehrwegbechern wieder. Daher bin ich umso gespannter auf eure ganz eigenen Erfahrungen. Wie werden die Mehrwegbecher in kleineren Städte angenommen? Wie schaut es an Tankstellen aus? Wie im Flugzeug? Teilt doch gerne eure Mehrwegbecher-Geschichten in den Kommentaren!


Werbung: Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit mehrweghelden.de

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

2 Kommentare

  1. Ich habe damit gute Erfahrungen gemacht. Habe das früher vor allem In der Großstadt bei Starbucks genutzt und auch bei meinem Stammcafé ist das kein Problem. Die füllen mir auch Kuchen oder Porridge in meine eigenen Behälter.

    Finde des Test wirklich toll, coole Idee für einen Artikel!

    LG Lary

  2. Liebe Julia,
    Was ein toller Test! Ich hab es mir inzwischen zum Ritual gemacht morgens meinen Kaffee zu mahlen und vorzubereiten und dann am Fußweg ins Büro zu genießen. Hat den Vorteil, dass ich den Becher in jedem Fall dabei habe. Oft gehen wir dann zwischendurch aber auch einfach runter ins Unicafe und trinken die Melange dort in Tasse und Glas. Die einzige Herausforderung: wenn wer was mitbringt vom besseren Kaffee von der U-Station.

    Die Idee und frage mit dem Flugzeug finde ich super, die wär mir gar net gekommen. Im Normalfall fahre ich der Umwelt zuliebe ja Zug, aber die Woche gibt es seit langem mal wieder einen Flug. Da werde ich das ganze mal ausprobieren. Ich berichte!

    Liebe Grüße 🙂
    Melli

    p.s. und da es letztens am Tablet den Kommentar nicht abschicken wollte, jetzt vom Laptop – bei Austrian war das Kaffeetrinken im mitgebrachten Becher kein Problem (hatte dadurch sogar ein bissel mehr 😉 ). Danke für die Idee! Das hätte ich nämlich total vergessen. Wo man alles nicht auf den Müll achtet, den man macht… phew…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.