Bienenfreundliche Balkonpflanzen – Welche Pflanzen sind gut für Bienen? / Anzeige

Ob großzügiger Garten, gemütlicher Balkon oder Fensterbank – wir alle können im eigenen Heim etwas für den Schutz gefährdeter Wildbienen tun. Und das geht leichter als gedacht! In diesem Artikel erzähle ich euch welche Pflanzen bienenfreundliche Balkonpflanzen sind, wie und wann ihr diese aussäen könnt und zum Schluss gibt es noch eine DIY Seed-Bomb Anleitung.

Vergangene Woche habe ich am Workshop “Umtopfen im Kopf” teilgenommen, der gemeinsam von REWE und dem NABU im Rahmen der Kampagne “Gemeinsam geben wir Bienen ein Zuhause” umgesetzt wurde. Gut fünf Stunden haben wir in einem Hamburger Garten verbracht und dort unheimlich viel interessanten Input zum Thema Bienen- und Insektenschutz erhalten. Da ich dieses umfangreiche neu gewonnene Wissen nicht in einem Artikel unterbringen kann, findet ihr in diesem ersten Artikel eine kleine Pflanzenkunde und in einem zweiten Artikel folgen ganz bald Fakten zu Nisthilfen & Co.

Gemeinsam Verantwortung tragen: Einzelhandel, Naturschutzbund und Konsumenten handeln Hand in Hand

Im Artikel zum Bienensterben habe ich euch neben ersten Tipps zum Schutz der kleinen Tiere auch Fakten zum Engagement von REWE in Zusammenarbeit mit dem NABU an die Hand gegeben. So wurden beispielsweise bereits fast 300 Hektar Blühflächen angelegt. Das entspricht 420 Fußballfeldern. Große Akteure wie die Einzelhandelskette REWE spielen eine entscheidende Rolle beim “Umtopfen im Kopf”.

Doch auch wir Konsumenten können etwas bewegen. Jeder einzelne. Zum einen im Supermarkt Produkte wählen, die mit dem PRO PLANET-Label „Artenvielfalt schützend“ gekennzeichnet sind. Diese findet ihr zum Beispiel im REWE Regional Sortiment. Zum anderen Wildblumen zu Hause säen. Wie das am besten klappt, verrate ich euch in den nächsten Abschnitten.

Wildblumen: Wann, wo und wie aussäen?

Wann | Optimalerweise werden die Wildblumen entweder im Frühling oder aber im Herbst ausgesät. Die Monate Februar bis Mai und August bis Oktober eignen sich am besten. Damit sind 7 von 12 Monaten im Jahr Aussaatmonate.

Wo | Je mehr Platz, desto mehr Pflanzen, desto besser. Keine Frage. In einem großzügigen Garten machen sich die Wildblumen ganz wunderbar. Genauso gut lassen sie sich jedoch in einem Topf oder kleinen Balkonkästen anpflanzen. Eine weitere Alternative ist das DIY-Paletten-Hochbeet – optimal für kleine Balkone.

Wie | Wildblumensaaten werden nicht tief in der Erde verbuddelt. Nehmt die Samen einfach in die Hand und verstreut diese im Beet oder eurem Topf. Da Wildblumen nicht so dicht angepflanzt werden sollten wie etwa Gras, könnt ihr die Samen mit einem Füllstoff mischen. Dafür eignet sich etwa ungewaschener Sand. Nach dem Aussäen die Samen unbedingt andrücken, damit diese Kontakt zur Erde erhalten und keimen können. Die Keimungszeit beträgt etwa 3 Wochen. Sollte es in dieser Zeit nicht ausreichend regnen, einfach alle 2 Tage bewässern.

Eine kleine Pflanzenkunde – bienenfreundliche Balkonpflanzen

Gezüchtete Pflanzen und Blumen aus dem Gartencenter, Baumarkt & Co schauen meist zwar nett aus, haben oftmals jedoch einen geringen Nutzen für Wildbienen und andere Insekten. Teilweise enthalten die Blüten der gezüchteten Pflanzen nicht einmal mehr Nektar. Wildbienen sind zudem keine “Allrounder” wie die Honigbiene, die sich mit nahezu mit jeder Blüte zufrieden gibt, sondern “Spezialisten”, die auf die heimischen Wildblumen zum Überleben angewiesen sind.

bienenfreundliche Balkonpflanzen welche Pflanzen sind für Bienen gut DIY Seed Bombs

bienenfreundliche Balkonpflanzen welche Pflanzen sind für Bienen gut DIY Seed Bombs

bienenfreundliche Balkonpflanzen welche Pflanzen sind für Bienen gut DIY Seed Bombs

bienenfreundliche Balkonpflanzen welche Pflanzen sind für Bienen gut DIY Seed Bombs

Regiosaatgut hat den größten Nutzen für die heimischen Bestäuber und erhält die Artenvielfalt. Einjährige Mischungen eignen sich besonders gut für Töpfe, die nicht über den Winter draußen stehen können und klein sind. Mehrjährige Mischungen eignen sich besonders gut für Beete und Wiesen. Gerade bei den mehrjährigen Pflanzen sollte auf eine ausgewogene Strukturvielfalt geachtet werden.

Wildblumen sind nicht nur eine Nahrungsquelle für Wildbienen und andere Insekten, oftmals haben sie ganz wunderbare Heilwirkungen oder können als Tee aufgegossen werden. Somit profitiert nicht nur die Umwelt von der Aussaat, sondern auch ihr selbst. Damit ihr wisst, welche Wildblumen die Insekten besonders gerne mögen und welche Heilwirkung diese Pflanzen haben, folgt nun eine kleine Pflanzenkunde.

Frühlingsmagarite

Aussehen: weiße Blüten (3-6 cm), spatelige Blätter, 20-40 cm hoch
Standort: Wiesen, Weiden, Äcker, stickstoffarme & sonnig bis halbschattige Böden
Heilwirkung: Ähnliche Heilwirkung wie Kamille aber sehr abgeschwächt, Erkältung, Menstruations- und Magenbeschwerden, Entzündungen, Hautunreinheiten

Rezept für Tee: 6 g Blüten mit 250 ml kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten abgedeckt ziehen lassen. Für die äußere Anwendung die Menge an Blüten verdoppeln.


Gewöhnliche Schafgarbe

Aussehen: weißer scheindoliger Blütenstand, aufrechter Stengel, bis zu 80 cm hoch
Standort: Halbtrockenrasen, Wegränder, lichte Wälder, halbtrockene Lehmböden
Heilwirkung: Frauenkrankheiten, wirkt blutreinigend, blutstillend, krampflösend

Rezept für Sitzbad bei Unterleibsbeschwerden: 100 g Schafgarbenkraut mit 2 l Wasser überbrühen, nach 20 Minuten dem Badewasser zugeben.

Spitzwegerich

Aussehen: unscheinbare Blüten, blattlose Stängel, bis zu 60 cm hoch
Standort: Wiesen, nährstoffreiche & sandige Böden
Heilwirkung: Husten, Asthma, Halsentzündungen, reizlindernd, abschwellend, antibiotisch

Rezept für Sirup: 100 g Kraut mit 1,5 l Wasser 10 Minuten aufkochen, danach 1 Stunde ziehen lassen und auf 750 ml reduzieren. Mit 750 g braunem Zucker 2 Minuten kochen lassen.


Walderdbeere

Aussehen: typische dreizählige Fiederblätter, weiße Blüten, rote Steinfrucht mit Samen
Standort: lichte Waldstandorte, feuchte und schattige Standorte, Lehmboden
Heilwirkung: Ausschläge, Magen- und Darmstörungen, Rachenentzündungen, wirkt blutreinigend, harntreibend, entzündungshemmend

Rezept für Gesichtsreinigungsmilch: 200 g Walderdbeeren mit 125 ml Milch pürieren, morgens und abends mit Wattebausch auftragen und mit lauwarmen Wasser abspülen. 3 Tage im Kühlschrank haltbar.


Wiesensalbei

Aussehen: violette Blüten, vierkantiger etwas klebriger Stängel, bis zu 60 cm hoch
Standort: Magerrasen, Wege, Fettwiesen, kalkhaltige und nährstoffreiche Böden
Heilwirkung: Rachenentzündungen, Magen-Darm-Schmerzen, entzündungshemmend, antibakteriell

Rezept für Tinktur gegen Halsschmerzen: Frische Blätter in Gefäß mit hochprozentigem Alkohol bedecken, verschlossen 2-6 Wochen ziehen lassen und täglich schütteln. Filtern und in eine dunkle Flasche überführen. 3mal täglich 1 Teelöffel in ein Glas Wasser gegen Halsschmerzen geben.


Wilde Malve

Aussehen: rosarote Blüten, behaarte Stängel, rundliche Blätter, bis zu 100 cm hoch
Standort: Wege, Mauern, Wiesen, Weiden, nährstoffreiche und lockerer Boden
Heilwirkung: Reizhusten, schleimlösend

Rezept für Erfrischungsbad: 2 Handvoll frische Blüten mit 1 l kochendem Wasser übergießen, abseihen und dem Badewasser zugeben.


Wilder Majoran

Aussehen: rotviolette Blüten, vierkantiger und behaarter Stängel, bis zu 50 cm hoch
Standort: Magerwiesen, lichtes Gehölz, Waldränder, kalkhaltige Böden
Heilwirkung: Husten, Mundentzündugen, Cellulitits, antiseptisch, krampflösend, schmerzstillend

Rezept für salziges Wildgebäck: 1 Handvoll Kraut klein schneiden und mit 50 g weicher Butter, 100 g Vollkorn(dinkel)mehl, 1 EL Essig und 1/4 Teelöffel Salz zu einem Teig verarbeiten. Etwas Parmesan in den Teig kneten. Etwa walnussgroße Taler formen und 40 Minuten bei 150 °C backen.

Rechtlicher Disclaimer: Die Quelle für diese Informationen ist die NABU Umweltpyramide (ohne Anspruch auf Vollständigkeit). Die Verwendung von Wildpflanzen kann zu Nebeneffekten wie allergischen Reaktionen führen. Menschen können unterschiedlich auf die Wirkstoffe reagieren. Es wird keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhoben. Im Zweifelsfall bitte sofort einen Arzt aufsuchen.

DIY-Anleitung für Seed-Bombs

Ich bin ein großer Freund von Geschenken, die sinnvoll sind, lange halten und dabei gar nicht mal so teuer sein müssen. Die DIY Seed-Bombs gehören definitiv zu dieser Kategorie von Geschenken. Mit ihnen könnt ihr einen Blumenstrauß verschenken, der länger als nur ein paar Tage hält.

bienenfreundliche Balkonpflanzen welche Pflanzen sind für Bienen gut DIY Seed Bombs
bienenfreundliche Balkonpflanzen welche Pflanzen sind für Bienen gut DIY Seed Bombs
bienenfreundliche Balkonpflanzen welche Pflanzen sind für Bienen gut DIY Seed Bombs

Materialien DIY Seed-Bombs

  • Blumenerde
  • Lehm
  • Samenmischung
  • Wasser

Und so geht’s

  1. 2,5 l Blumenerde mit 2,5 l Lehm gründlich vermischen.
  2. 1 Tüte Samen gleichmäßig untermengen.
  3. Eine kleine Portion in ein Schälchen überführen und mit Wasser zu einem festen Brei vermengen.
  4. Per Hand oder mit dem Kaffeelöffel zu Kugeln formen.
  5. An einem warmen Ort gut durchtrocknen lassen. Dies sollte nicht zu lange dauern, damit die Seed-Bombs nicht vorzeitig keimen.

Was blüht bei euch zu Hause im Garten, auf dem Balkon oder auch der Fensterbank? Habt ihr schon einmal Wildblumen selbst ausgesät? Oder Seed-Bombs verteilt? Ihr habt weitere nützliche Tipps rund um das Thema Bienen- und Insektenschutz? Teilt diese gerne in den Kommentaren, ich freue mich auf den Austausch mit euch!


Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit REWE und dem NABU.

2 Kommentare

  1. Hallo liebe Julia,

    es freut mich wie Du die Informationen aus dem Workshop aufbereitet hast. Es ist ein wirklich interessanter Bericht, der hoffentlich viele Leute erreichen und inspirieren wird. Der Tag mit Euch hat mir viel Freude gemacht und es ist schön zu lesen, wie Ihr die Thematik aufbereitet.

    Wie es aber immer so ist, vergißt man doch manchmal ein wichtiges Detail bzw. es ist auf unserem Workshop eine Thematik, die mir sehr am Herzen liegt zu kurz gekommen. Daher schreibe ich sie Dir nun einfach mal:

    Torffreie Erden!
    Bitte achtet immer darauf ohne Torf zu gärtnern. Unsere Moore sind einzigartige Lebensräume und sehr wichtige Rückzugsgebiete für viele bedrohte Tierarten. Außerdem leisten intakte Moore einen ganz großen Beitrag zum Klimaschutz, da sie unglaubliche Mengen Kohlenstoff speichern. Der Torfabbau bedroht diese Systeme. Mehr als 60 Prozent der europäischen Moore wurden bereits zerstört. Zum erfolgreichen Gärtnern ist Torf auch überhaupt nicht notwendig. Einfach Kompost oder Rindenhumus (nicht mit Rindenmulch verwechseln) in die Erde mischen. Klappt noch besser als mit Torf und gleichzeitig wird man beim Gärtnern zum Arten- und Klimaschützer.

    So, nun habe ich aber wirklich genug erzählt. Ich freue mich schon auf Deinen nächsten Beitrag und bin gespannt, was du uns da verrätst.

    Vielleicht sehen wir uns ja mal in Bremervörde…
    Ganz liebe Grüße
    Maren

  2. Pingback: In den Strylinks vom August zeige ich euch meine liebsten Picks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.