couscous-salat-mit-granatapfelsaft-mediterran-minze-vegan-veggi-foodblog-subvoyage-mit-essig-abschmecken

Couscous Salat – was man eben so für 60 Leute kocht

Couscous Salat – mediterranes Gemüse trifft Granatapfelsaft. Ob klein, ob groß, mit diesem Salat bekommt man jeden satt. Das Probekochen für das Green Blogger Meetup, unser erstes eigenes Event am vergangenen Samstag, hat sich als voller Erfolg erwiesen und es kam doch noch alles anders.

Auf unserem Event letzte Woche im Colabor in Ehrenfeld (Köln) wurden wir zur Mittagspause mit leckerem Curry und einer Suppe von pick a pea, sowie reichlich lokalem Bio-Brot von Zeit für Brot versorgt. Doch wir wollten unser Mittags-Team unterstützen und so bin ich als Köchin in der Küche gelandet. 3 Töpfe, 1 Pfanne und viel zu wenig Platz. Doch das Unheil baute ich schon viel früher an.

Couscous Salat ist nicht geeignet für eine glutunfreie Ernährung

Am Abend zuvor wurden wir von einer Teilnehmerin gefragt, ob es denn auch etwas gluten- und zuckerfreies zum Essen gäbe. “Ja, Anna macht Couscous Salat :)” Die Antwort war wohl zu voreilig. Gluten ist nämlich längst nicht nur in Weizen enthalten. Ehrlich gestanden, hatten wir uns im Vorfeld mit dem Thema glutenfreie Ernährung nicht im Detail auseinandergesetzt (jetzt sind wir schlauer!). Doch schnell war eine Alternative gefunden. Eine Hälfte des Couscour Salats sollte zum Quinoa Salat werden.

Doch dann machte mir der Supermarkt einen Strich durch die Rechnung. Bei mir Zuhause in Aachen – wo ich zuvor zur Probe gekocht habe – gab es Granatapfelsaft, den ich für das Rezept benötige, im Saft-Regal. In Köln sah das Ganze anders aus. Als Alternative musste Traubensaft herhalten. Und so ging es mit einem Jutebeutel Zucchini, einem Beutel Auberginen, 1,5 kg Quinoa, 1,5 kg Couscous, 1 Topf frischer Minze, 3 Bündeln Petersilie, einer Flasche Essig und dem alternativen Traubensaft zurück in Julias Küche.

Ran an die Schneidbretter und mit Schwung 4 Ladungen Gemüse braten. Das Würzen und Abschmecken solcher Mengen war für mich absolutes Neuland und doch scheint es ganz gut geklappt zu haben. Immerhin wurde in der Mittagspause beim Green Blogger Meetup ordentlich zugelangt.

couscous salat-mit-granatapfelsaft-mediterran-minze-vegan-veggi-foodblog-subvoyage-gesund-und-lecker

Für 4 Portionen

Zutaten:

1 kleine Zucchini

1 kleine Aubergine
(oder eine halbe große wie auf dem Bild)

1 Tasse Couscous

2 Tassen Wasser

8 EL Grantapfelsaft

1/2 Bund Petersilie

1/2 Bund Minze

etwas Essig

Salz

couscous-salat-mit-granatapfelsaft-mediterran-minze-vegan-veggi-foodblog-subvoyage-zubereitung

So geht’s:

  1. Gemüse waschen und klein schneiden.
  2. Das Wasser gemeinsam mit dem Saft zum Kochen bringen, von der Flamme nehmen, salzen und den Couscous darin quellen lassen. Die gesamte Flüssigkeit wird aufgesogen.
  3. Die Auberginen mit etwas Essig beträufeln und zusammen mit der Zucchini in Öl anbraten.
  4. Die frischen Kräuter klein hacken und alle Zutaten zusammen mischen.

couscous-salat-mit-granatapfelsaft-mediterran-minze-vegan-veggi-foodblog-subvoyage-mit-essig-abschmecken

couscous-salat-mit-granatapfelsaft-mediterran-minze-vegan-veggi-foodblog-subvoyage-mit-petersilie

Couscous Salat mit-granatapfelsaft-mediterran-minze-vegan-veggi-foodblog-subvoyage-enthaelt-gluten

Couscous Salat als ideales To-Go Essen

Ich mache mir sehr gerne solche Salat in großen Mengen. Einen solchen Salat kann man super vorkochen und unterwegs kalt genießen. Eingefüllt in ein Einmachglas und mit einer Gabel in der Tasche bin ich so allzeit gegen den großen Hunger gewappnet. Und ich muss zugeben, wenn ich im Zug sitze komme ich mir ganz schön hip vor mit meinem Einmachglas statt einer Lunchbox 😀 Was nehmt ihr gerne zum Essen mit wenn ihr unterwegs seid?

Kategorien Rezept

über

Ich bin Anna. Ein leidenschaftlicher, kreativer Mensch. Ich bin stolze Öko-Tante und vergesse dennoch gelegentlich hinter mir das Licht auszumachen. Nicht ein Einzelner muss alles perfekt machen. Lasst uns zusammen daran arbeiten, die Welt wieder ein Stück grüner zu machen!

2 Kommentare zu “Couscous Salat – was man eben so für 60 Leute kocht

  1. Liebe Anna!

    Ich bin gerade total überrascht: Ich hatte gedacht, der Salat wäre auch im Catering mit dabei gewesen, freue mich aber gerade irgendwie umso mehr, dass er von euch selbst stammt – er war nämlich unglaublich lecker! 🙂
    Dass das Ganze ein kleines Abenteuer war, kann ich mir gut vorstellen – ich muss schon ein bisschen rechnen, wenn ich nur für 1/10 der Menschen kochen muss, stehe ich doch in der Regel nur für uns beide am Herd…

    P.S.: Ich nehme auch immer Einmachgläser mit – ich finde sie ebenfalls wesentlich ästhetischer als “normale” Lunchboxen. 😉

    Liebe Grüße
    Jenni

    • Liebe Jenni,

      vielen Dank für dein Lob! Wir hatten vorher auch gerechnet und dann sind wir beim Einkaufen doch nach Gefühl gegangen. Nach meiner Rechnung wären wir in Quinta-Salat ertrunken 😀 Ich koche meistens für mich und mache dann immer einen großen Topf und schaue wie lange ich damit auskomme. Bei meinem Appetit fallen die Portionen oft größer aus 😛

      Ganz lieb Grüße zurück,

      Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.