Das Lastenrad mit Baby im Alltagstest

Den Wind spüren, unabhängig sein, den Kopf frei bekommen. Das sind Dinge, die ich am Radfahren liebe. Einmal ganz davon abgesehen, dass das Rad die wohl nachhaltigste Fortbewegungsmöglichkeit darstellt. Mit dem Familienzuwachs haben sich die Bedürfnisse an ein Fahrrad geändert. In diesem Artikel erzähle ich daher ein wenig mehr über unsere Erfahrungen rund um das Lastenrad mit Baby im Alltag.

Wir haben kein Auto und das wird zumindest in Köln auch so bleiben. Falls wir in eine kleinere Stadt umziehen sollten, möchten wir auch dort soweit möglich auf ein Auto verzichten. Bereits die letzten Jahre haben wir stets viele Strecken mit dem Rad zurückgelegt, haben die Einkäufe auf zwei Rädern erledigt und sogar während unseres Sommerurlaubes haben wir eine Tandem-Tour rund um Schleswig-Holstein gemacht. Keine Frage, dass uns auch nun mit Baby das Rad weiterhin begleiten wird.

Lastenrad mit Baby Babboe City-E Lastenfahrrad mit Motor Babyschale Fahrrad Julia Recker nachhaltig Blog subvoyage Köln

Lastenrad mit Baby Babboe City-E Lastenfahrrad mit Motor Babyschale Fahrrad Julia Recker nachhaltig Blog subvoyage Köln

Lastenrad mit Baby Babboe City-E Lastenfahrrad mit Motor Babyschale Fahrrad Julia Recker nachhaltig Blog subvoyage Köln

Lastenrad mit Baby Babboe City-E Lastenfahrrad mit Motor Babyschale Fahrrad Julia Recker nachhaltig Blog subvoyage Köln

Darum haben wir uns für das Babboe City-E entschieden

Da wir das Rad als Transportmittel über eine lange Zeit hinweg als Familie nutzen möchten, war schnell klar, dass es ein Lastenrad werden soll und nicht etwa bloß ein Anhänger für das Fahrrad. Noch vor 10 Jahren galten Lastenräder als Exoten, mittlerweile sieht man sie auch auf den Kölner Straßen immer häufiger. Entsprechend groß ist inzwischen die Auswahl geworden. Lange haben wir unterschiedliche Modelle verglichen, bis die Wahl letztendlich auf das Babboe City-E fiel. Folgende Vorteile waren für uns ausschlaggebend:

  • wendig durch 2 statt 3 Räder
  • (beinahe) gleiche Lenkbewegung wie bei einem normalen Fahrrad
  • Montage einer MaxiCosi-Halterung möglich
  • Montage einer zweiten Sitzbank möglich
  • Platz für 1-4 Kinder
  • Einstieghilfe für Kinder
  • elektrische Trittunterstützung
  • belastbarer Gepäckträger trotz Akku
  • von Eltern für Eltern konzipiert
  • umfangreiches Zubehörsortiment
  • von SGS und TÜV auf Sicherheit und Nachhaltigkeit geprüft
  • gutes Preis-Leistungsverhältnis

Neben diesen zahlreichen Vorteilen gibt es zwei Kleinigkeiten, die uns nicht ganz so gut gefallen: das Licht wird mit Batterien betrieben und die Kabel der Bremsen, Schaltung & Elektronik sind deutlich zu lang und ragen dadurch in die Holzwanne hinein. Provisorisch haben wir die Kabel nun mit Kabelbindern fixiert.

Die elektrische Trittunterstützung

Babboe bietet das Modell City auch ohne Trittunterstützung an. Zunächst haben wir darüber nachgedacht, ein Lastenrad ohne elektrische Unterstützung zu wählen. Nun sind wir froh, dass wir diesen kleinen Helfer haben. Gerade beim Anfahren oder aber Steigungen stellt er eine großartige Erleichterung dar.

Lastenrad mit Baby Babboe City-E Lastenfahrrad mit Motor Babyschale Fahrrad Julia Recker nachhaltig Blog subvoyage Köln

Lastenrad mit Baby Babboe City-E Lastenfahrrad mit Motor Babyschale Fahrrad Julia Recker nachhaltig Blog subvoyage Köln

Lastenrad mit Baby Babboe City-E Lastenfahrrad mit Motor Babyschale Fahrrad Julia Recker nachhaltig Blog subvoyage Köln

Die Unterstützung wird in 8 Stufen unterteilt. Auch auf geraden Strecken nutze ich gerne immer mal wieder Stufe 2 und kann damit problemlos und ohne Anstrengung etwa 16 km/h fahren. Es muss zwar getreten werden, damit die Unterstützung greift, der Widerstand ist jedoch verschwindend gering. Bei dem Erreichen von 25 km/h schaltet sich die Unterstützung automatisch ab.

Unterwegs mit dem Lastenrad mit Baby

Seit Mitte Februar 2018 ist unser Babboe City-E nun im Einsatz. Amelie fährt somit seit sie etwa 4 Monate alt ist mit uns im Lastenrad. Babboe bietet eine Babyschale an, die auf der Sitzbank montiert und ab dem 3. Lebensmonat genutzt werden kann. Auch wenn der MaxiCosi viel Platz im Lastenrad einnimmt, haben wir uns bewusst für diese Variante entschieden. Die Halterung ist gefedert und bietet in unseren Augen somit sowohl mehr Schutz als auch Komfort. Die Babyautoschale wird einfach in die Halterung gestellt und mit Spanngurten befestigt.

Ein weiterer Vorteil der MaxiCosi-Halterung gegenüber der Babyschale auf der Bank: wir haben direkten Blickkontakt zu Amelie. Sie fährt gerne im Lastenrad. Meist schaut sie die ersten 5-10 Minuten entweder uns oder die Umgebung an und schläft dann für den Rest der Fahrt ein. Ab einem Alter von 8 Monaten kann auf einen Kleinkindersitz umgestiegen werden. Ich freue mich schon sehr auf die Zeit, in der Amelie das Lastenradfahren deutlich bewusster wahrnehmen kann.

Einkaufen mit dem Lastenrad

Wir nutzen das Lastenrad nicht nur um mit Amelie von A nach B zu kommen, auch größere Einkäufe erledigen wir bequem damit. Die MaxiCosi-Halterung lässt sich mit einem einfachen Handgriff aus der Wanne entfernen. So hat man reichlich Platz für einen Großeinkauf.

Vor kurzem haben wir mehrere Säcke Altkleider gespendet. Auch diese haben wir mit dem Lastenrad transportiert. Ebenso die Pflanzen aus dem Gartencenter für unsere Blumenkästen auf dem Balkon. Im Alltag gab es bereits viele Einsatzbereiche und es werden noch etliche mehr folgen.

Radtouren mit dem Lastenrad mit Baby

Neben den alltäglichen Erledigungen nutzen wir das Lastenrad unheimlich gerne für Familienausflüge zu dritt. Wir haben aktuell noch ein fahrtüchtiges weiteres herkömmliches Straßenrad, auf dem einer von uns neben dem Lastenrad herfährt. In der Wanne des Lastenrads ist neben dem MaxiCosi noch genügend Platz für den Wickelrucksack, eine große Picknickdecke und reichlich Verpflegung.

Lastenrad mit Baby Babboe City-E Lastenfahrrad mit Motor Babyschale Fahrrad Julia Recker nachhaltig Blog subvoyage Köln

Lastenrad mit Baby Babboe City-E Lastenfahrrad mit Motor Babyschale Fahrrad Julia Recker nachhaltig Blog subvoyage Köln

Bisher sind wir noch nicht im Regen mit dem Lastenrad gefahren. Dennoch haben wir als die Temperaturen anstiegen vor unserer letzten Radtour das Regenverdeck montiert. Dieses dient aktuell als Sonnen- und Windschutz. Es lässt sich mit nur wenigen Handgriffen montieren und genau so zügig auch wieder abnehmen. Die Seitenwände können hochgerollt werden, sodass genügend frische Luft unter das Verdeck kommt.

Wie seid ihr im Alltag unterwegs?

Nutzt ihr ebenso gerne das Rad im Alltag wie wir es tun? Vielleicht sogar ebenfalls das Lastenrad mit Baby? Wie bewegt ihr euch ansonsten die meiste Zeit fort? Habt ihr eventuell noch Fragen zu unserem Lastenrad? Wenn Amelie ein klein wenig älter ist, werden auf jeden Fall weitere Erfahrungsberichte folgen. Ich freue mich daher sehr auf den Austausch mit euch in den Kommentaren!

 


Ich habe einen Rabatt für das Lastenrad erhalten. Dieser Artikel entstand somit in Zusammenarbeit mit Babboe. Recht herzlich bedanke ich mich für die tolle Zusammenarbeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.