Selbstliebe: 5 Tipps für bewusste Auszeiten im Alltag [Werbung]

In der Vergangenheit bin ich einige Male tief in die Stressspirale geraten. Steckt man einmal drin, kommt man nur schwer wieder heraus. Mittlerweile gelingt es mir immer öfter die Notbremse zu ziehen und mir mehr Zeit für mich einzugestehen, eh ein kritischer Stresspunkt erreicht wird. Selbstliebe ist ein Prozess, der für jeden anders ausschaut. Als Inspiration für euren ganz eigenen Weg möchte ich euch meine 5 Tipps für bewusste Auszeiten im Alltag mit an die Hand geben.

Mir sind diese Auszeiten enorm wichtig. Um abschalten zu können, zu reflektieren und so den Überblick behalten zu können. Ich bin Mutter und arbeite zudem als selbstständige Bloggerin & Shop-Inhaberin. Meine To-Do-Listen sind lang, stets gibt es etwas zu tun. Wenn ich über einen längeren Zeitraum hinweg zu viel arbeite, merke ich schnell wie ich zunehmend unproduktiver werde – was zu noch mehr Stress führt. Diese Auszeiten sind daher gerade in den Phasen, in denen man vermeintlich keine Zeit für sie hat, besonders wichtig.

5 Tipps für mehr Selbstliebe

1 Yoga im Bett
2 Entspannungsbad
3 Tee frisch zubereiten
4 Zu Fuß gehen
5 Dankbarkeitstagebuch

Kleine Rituale helfen im Alltag sich selbst nicht zu vergessen. Im besten Fall blocke ich im Kalender nicht nur berufliche Termine, Verabredungen und organisatorisches, sondern auch “Dates mit mir”. Bei der Tagesplanung vergisst man schnell diese Zeiträume fest einzukalkulieren. Dabei können schon 10 bewusste Minuten am Morgen für mich selbst den gesamten Tag positiv beeinflussen.

Yoga im Bett: Integriere Bewegung in deine Morgenroutine

Aktuell stecke ich in einer Lebensphase, in der Sport in meinem Alltag nicht viel Platz hat. Das möchte ich unbedingt wieder ändern. Diese Änderung wird noch ein paar Wochen Zeit in Anspruch nehmen. Jeder von uns kennt diese Lebensphasen vermutlich und es gibt die unterschiedlichsten Gründe für diese Phasen.

Mein Tipp: mit kleinen Schritten (wieder) einsteigen und langsam steigern. Für den Anfang eignen sich einige Dehnübungen direkt nach dem Aufwachen im Bett. Durch die integrierte Bewegung in der Morgenroutine starten wir gleich mit einem viel bewussteren Körpergefühl und mehr Energie in den Tag. Meine liebste Abfolge:

Aufrecht hinsetzen.
Den Kopf langsam in kreisenden Bewegungen drehen.
Den rechten Arm über den Kopf heben und nach links dehnen.
Wieder gerade hinsetzen, die Augen schließen und kurz innehalten.
Den linken Arm über den Kopf heben und nach rechts dehnen.
Auf den Rücken legen und beide Beine gerade zur Decke strecken.
Das linke Bein anwinkeln und mit den Händen sanft auf den Oberkörper drücken.
Nach etwa 1 Minute das Bein wechseln.
Wieder aufrecht hinsetzen. Die Hände vor dem Herz zusammenführen und das persönliche Mantra laut aussprechen (“Heute wird ein toller Tag!”).

Für diese kleine Bewegungseinheit müsst ihr weder besonders sportlich sein, noch braucht ihr spezielles Equipment oder viel Zeit. Meine Abfolge soll lediglich als Inspiration dienen. Macht einfach das, wonach euch ist und was sich für euch gut anfühlt. Ihr müsst kein bestimmtes Programm abarbeiten und könnt täglich variieren.

Entspannungsbad: Tanke deine Energiereserven auf

Einfach mal nichts tun. Den Kopf abschalten und den Gedanken freien Lauf lassen. Für mich ist das im Alltag gar nicht mal so einfach. Ich habe das Gefühl, ständig etwas machen zu müssen. Selbst wenn ich mich für eine 5-minütige Auszeit mit meinem Kaffee gemütlich hinsetze, scrolle ich nicht selten gedankenverloren durch Instagram. Vermeintlich möchte ich mir damit etwas gutes tun, doch im Grunde ist es alles andere als entspannend. Instagram schubst mein Gedankenkarussell immer weiter an. Das hat natürlich seine guten Seiten und ich schätze dies sehr an der Plattform. Doch ich merke, dass mein Kopf von Zeit zu Zeit ein wenig Leerlauf benötigt.

Was für mich gut funktioniert: ein Bad nehmen. Ohne Buch, Podcast oder Musik und gewiss ohne Smartphone. Ich fokussiere mich dabei auf das wesentliche in dem Moment. Das warme Wasser, in dem ich liege. Die wohltuenden ätherischen Düfte, die ich einatme. Mit einem basischen Bad kann ich nicht nur meiner Seele, sondern ganz nebenbei auch meiner Haut etwas gutes tun.

Selbstliebe Auszeiten im Alltag Entschleunigung Achtsamkeit Naturkosmetik vegan Dresdner Essenz Blog subvoyage
Selbstliebe Auszeiten im Alltag Entschleunigung Achtsamkeit Naturkosmetik vegan Dresdner Essenz Blog subvoyage

Aktuell greife ich dafür am liebsten auf das Schaumbad “Detox & Energy” von Dresdner Essenz zurück. Das basische Bad mit Bio-Grüntee-Extrakt und natürlichem ätherischen Lemongrasöl neutralisiert die Säuren auf der Haut und regt die Selbstregulation an. Der Intensiv-Pflegekomplex mit Bio-Sesamöl und Bio-Aloe Vera hilft zudem die Haut vor dem Austrocknen zu bewahren. Good to know: Das Schaumbad ist vegan und zertifizierte Naturkosmetik. Die Flasche besteht zudem zu 98% aus Recyclingmaterial. Die Unternehmensgeschichte von Dresdner Essenz reicht bis 1910 zurück und produziert wird auch heute noch im Osten Deutschlands. Neben der ökologischen Nachhaltigkeit wird auch soziales Engagement bei Dresdner Essenz groß geschrieben.

Eine wunderbare Ergänzung zum Schaumbad: das passende Duschpeeling aus der “Detox & Energy”-Serie. Das Peeling entfernt abgestorbene Hautschüppchen und neutralisiert mit einem basischen pH-Wert von >7 die Säuren auf der Haut.

Tee frisch zubereiten: Schätze Nahrung und deinen Körper

Achtsames Essen und Trinken ist für mich mit Wertschätzung unserer Nahrungsmittel und unseres Körpers gleichzusetzen. Im Alltag schlingen wir regelrecht immer wieder fix etwas zwischen Tür und Angel hinunter oder essen im gehen ein Fertigprodukt unterwegs. Auch ich mache das noch viel zu oft, was sich schnell mit Bauchschmerzen recht. Die Hektik tut nicht nur unserem Unterbewusstsein nicht gut, sondern auch unserem Körper.

Inspiriert von dem Schaumbad “Detox & Energy” von Dresdner Essenz habe ich einen Tee kreiert, der sich mit nur 3 Zutaten selber frisch zubereiten lässt. Durch die frische Zubereitung nehme ich mir ganz automatisch mehr Zeit für die Lebensmittel. Genau wie das Schaumbad ist auch der Tee wunderbar vitalisierend. Er lässt sich prima auch als Eistee trinken.

Selbstliebe Auszeiten im Alltag Entschleunigung Achtsamkeit Naturkosmetik vegan Dresdner Essenz Blog subvoyage
Selbstliebe Auszeiten im Alltag Entschleunigung Achtsamkeit Naturkosmetik vegan Dresdner Essenz Blog subvoyage
Selbstliebe Auszeiten im Alltag Entschleunigung Achtsamkeit Naturkosmetik vegan Dresdner Essenz Blog subvoyage
Selbstliebe Auszeiten im Alltag Entschleunigung Achtsamkeit Naturkosmetik vegan Dresdner Essenz Blog subvoyage

Zutaten “Detox & Energy”-Tee

3 Zweige Minze
1 Stange Lemongrass
1 Limette

Zubereitung “Detox & Energy”-Tee

Alle Zutaten waschen.
Die Stange Lemongrass in etwa 1 cm lange Stücke schneiden.
Ein wenig Schale der Limette abreiben. Anschließend die Limette vierteln.
Die Minzzweige, das Lemongrass und die Limettenschale & -stücke in ein Teesieb geben. Mit 700 ml kochendem Wasser aufgießen. 10 Minuten ziehen lassen.

Zu Fuß gehen: Frische Luft und Offline-Zeit

Durch meine kleine Tochter gehe ich deutlich öfter spazieren. Doch auch bereits vor ihrer Geburt habe ich kleinere wie ausgiebige Spaziergänge geschätzt. Für mich vereinen sie die Vorzüge von “Yoga im Bett” und dem “Entspannungsbad”: Bewegung im Alltag und Offline-Zeit. Zusätzlich tanke ich frische Luft und spüre die Sonne auf meiner Haut.

Reicht die Zeit für einen weitläufigen Spaziergang nicht, so gehe ich zumindest den Weg zum Supermarkt zu Fuß. Dabei lasse ich mein Handy bewusst in der Tasche – auch an der Ampel. Wann seid ihr das letzte Mal eine etwas längere Strecke zu Fuß gegangen? Bewusst? Probiert es einmal aus! Ihr werdet eure Umgebung ganz anders wahrnehmen.

Dankbarkeitstagebuch: Führe dir die positiven Dinge vor Augen

Lange Zeit habe ich jeden Abend am Laptop oder dem Smartphone gearbeitet. Nicht selten ging es dann direkt vom Schreibtisch ins Bett. Das ist anstrengend für die Augen und den Kopf. Richtiges Abschalten ist kaum möglich. Auch im Moment gibt es diese Abende noch, doch ich versuche sie bewusst immer weiter zu reduzieren.

Mein Ziel ist es, mindestens 1 Stunde vor dem zu Bett gehen nicht mehr auf ein elektronisches Gerät zu schauen. Stattdessen möchte ich den Tag mit einem kleinen Ritual verabschieden. Vor kurzem habe ich begonnen ein Dankbarkeitstagebuch zu führen. Jeden Abend schreibe ich dort 3 Dinge hinein, für die ich an diesem Tag dankbar bin. Das können große wie kleine Dinge sein. Mein Tagebuch ist ein altes Notizbuch, im Grunde genügt auch ein Hefter mit Blättern.

Beim Aufschreiben meiner 3 Punkte rufe ich mir die positiven Dinge ins Gedächtnis. Selbst an vermeintlich “schlechten” Tagen merke ich spätestens da: hey, so schlimm war der Tag gar nicht, es sind auch viele tolle Dinge passiert! Das lässt mich mit einem viel besseren Gefühl einschlafen.

Deine persönlichen Tipps für mehr Selbstliebe im Alltag

Nimmst du dir bewusst Auszeiten für dich selbst? Wie gelingt es dir diese Auszeiten auch im stressigen Alltag zu integrieren? Ich freue mich auf persönliche Erfahrungen und den Austausch zu dem Thema in den Kommentaren!

GEWINNSPIEL Naturkosmetik Entspannungs-Set

Gemeinsam mit Dresdner Essenz verlose ich ein Entspannungs-Set besteht aus dem Schaumbad & Duschpeeling aus der Serie “Detox & Energy” sowie der Handcreme “Für Fingerspitzengefühl” mit Bio-Gruave und Grüner Minze.

Selbstliebe Auszeiten im Alltag Entschleunigung Achtsamkeit Naturkosmetik vegan Dresdner Essenz Blog subvoyage

Verratet mir in den Kommentaren einfach was Entspannung und Auszeit im Alltag für euch bedeutet, um automatisch in den Lostopf zu gelangen. Zusätzlich könnt ihr auf meinem Instagram Account und Facebook am Gewinnspiel teilnehmen. Das Gewinnspiel endet am 5. März um 23:59 Uhr. Das Zufallslos entscheidet. Viel Glück!

3 Kommentare

  1. Christine Isla

    Meine Auszeit ist wenn ich durch mein Veedel spazieren gehe und immer wieder was neues entdecke.. Sei es, neue Blumen auf der Wiese, der Kranich am Bach, der Nachbar der seinen Rasen mäht…. So gehe ich einfach spazieren, den Kopf frei und bin an der frischen Luft….Mit ein bisschen Sonne im Gesicht, ist das die beste Zeit…

  2. Jasmina-Laila

    Ich arbeite als Altenpflegerin und habe nur spät und Nachtschicht. Ich brauche also um mich entspannen zu können Tageslicht, Sonne und Wärme. Ich setzte mich gerne mit einem frisch gekochten Tee an die frische Luft. Und gehe mit meinem Hund laufen.

  3. Der Tee klingt richtig gut! Ich versuche regelmäßig zu lesen mit einer Tasse Tee. Manchmal reicht es nicht fürs Lesen, der Tee ist aber nicht wegzudenken;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.